Sozialdemokraten in der Lippstädter Kernstadt und im Stadtteil Cappel
Home
Wir über uns
Satzung
Verantwortliche
Rote Lippe Rose intern
Pressemitteilungen
Dialoge
Zukunftswerkstatt
Parteigeschichte
1975 bis 2010
Jakob Koenen
Radtouren
Stadtführungen
Wann, Warum, Wer und Wo?
Links
Kontakte
Impressum
Die Lippst�dter Kernstadt und ihre f�nf Bezirke CappelKernstadt NordwestKernstadt SüdwestKernstadt SüdostKernstadt NordostAltstadt

Anklicken für
SPD-Kontakt
SPD
Sozialdemokraten in der Lippstädter Kernstadt und im Stadtteil Cappel
spd.denrwspd.despd-lippstadt.de
Touren in die Umgebung von Lippstadt

Tourismus in der Region vernetzen [01.09.2015]

Meinungsaustausch über die Stadtgrenzen hinaus

Für viele Radtouristen, die Lippstadt über die Römer-Lippe-Route aufsuchen, enden die Rundfahrten um die Lippemetropole in den seltenen Fällen an den Gemarkungsgrenzen, sondern führen oftmals auch in die anmutige Umgebung außerhalb der wasserreichen Stadt. Schon länger werden von einigen Beobachtern an der Lippe und in den benachbarten Gemeinden und Städten in gewissen Abständen immer wieder Überlegungen gehegt, um zu einer effektiveren Vermarktung der reizvollen Region von Wadersloh im Westen über Lippstadt und Mastholte in der Mitte bis nach Delbrück im Osten zu kommen.


Gruppenbild vor dem Backhaus im „Gastlichen Dorf“: Ein Teil der Radlergruppe aus Lippstadt fand sich mit den Delbrücker Sozialdemokraten zum Erinnerungsfoto auf dem idyllischen Areal in Sudhagen zusammen. In der vorderen Reihe von links nach rechts Hans-Joachim Kayser, Otto Brand und Ute Strathaus sowie als zweiter von rechts Hans Zaremba. Foto: Dietmar Gröning-Niehaus

Diplomarbeit von Ute Strathaus aus Lippstadt

Bereits in ihrer Diplomarbeit des Fernstudiengangs „Betriebswirtschaftslehre“ hatte sich die Lippstädterin Ute Strathaus vor zwei Jahren mit Fragen des „Tourismus für Lippstadt“ beschäftigt. Ihre Partei, die Sozialdemokratie, richtete dazu im April 2013 einen anregenden Dialogabend vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Bedeutung für die Orte an dem von Detmold nach Xanten führenden flussbegleitenden Radfernweg aus. Überdies befasste sich vor Jahresfrist auch die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) im Lippstädter „Kasino“ mit diesem Komplex, als sie das Forum „Tourismus gemeinsam fördern – Kreise bilden eine Gemeinschaft“ in ihren öffentlichen Programmreigen gehoben hatte.

'Freier Stuhl' am Dreieck von Lippstadt, Rietberg und Delbrück: In dem schönen Gartenlokal, das sich bereits auf dem Stadtgebiet von Delbrück befindet, war der erste Halt der Radtour 2015 des Lippstädter SPD-Ortsvereins angesagt. Foto: Astrid Martin

Tourismuskonzept für Wadersloh soll kommen

Unterdessen sind in den Nachbarkommunen verschiedentlich Diskussionen geführt worden, durch gezielte Angebote mehr Gäste in ihre Gemäuer zu locken. So zuletzt auch in Wadersloh, wo in diesen Tagen der Gemeinderat über ein Tourismuskonzept zu befinden hat. Für die heimische Sozialdemokratie Anlass genug, „das Thema einer besseren Vernetzung der Tourismusförderung in der Region neu zu beleben“, wie es Ute Strathaus jetzt zum Start einer Radtour ihres SPD-Ortsvereins von Lippstadt über Lipperode entlang des Boker Kanals in das „Gastliche Dorf“ im Delbrücker Ortsteil Sudhagen formulierte.

Stopp am Boker Kanal, der entlang der ansprechenden Radverbindung von Lippstadt nach Delbrück liegt: Über das bedeutende Bauwerk informierte die SPD-Tourismusexpertin Ute Strathaus (rechts) die Radlergruppe aus Lippstadt. Foto: Hans Zaremba

Römer-Lippe-Route brachte Gastronomie mehr Gäste

Dort traf die über 20 Personen starke Radlergruppe von der Lippe neben den Sozis aus der Spargelstadt, Willibald Haase, Norbert Hagenbrock und Michael Kersting, auch mit den Betreibern des an der Lippstädter Straße gelegenen „Gastlichen Dorfes“, dem Initiator Heinz-Josef Antpöhler und seinem Schwiegersohn, dem heutigen Chef Reinhold Schulte, zusammen. Die beiden Repräsentanten des Ensembles mit den original restaurierten Bauernhöfen berichteten, durch die Römer-Lippe-Route eine höhere Gästezahl registriert zu haben. Dem habe die seit 25 Jahren in Sudhagen am Boker Kanal bestehende Einrichtung mit einer Ausweitung ihrer Angebote (sechs Übernachtungszimmer für Radwanderer und einer Verstärkung des Veranstaltungsangebotes in dem mittelalterlichen Anwesen) durchaus Rechnung getragen. Wünschenswert wären manchmal auch eine bessere Abstimmung unter den Tourismusbetrieben, wie zum Beispiel, wann welches Haus seinen Ruhetag hat, und eine vollkommenere Ausschilderung der gastronomischen Angebote entlang der Radrouten.

Die Römer-Lippe-Route stellt auch an die Gastronomie neue Anforderungen: Dies erklärte Heinz-Josef Antpöhler (rechts) den Gästen auf dem idyllischen Anwesen in Sudhagen. Links im Bild der Verfasser dieses Beitrages, Hans Zaremba. Foto: Astrid Martin

Arbeitsgemeinschaft könnte Kooperation vorantreiben

Dass beim Tourismus zweifellos noch Luft nach oben bestehe, waren sich sowohl die Ansprechpartner aus dem „Gastlichen Dorf“ und die Delbrücker Sozialdemokraten als auch die Radler aus der Lippstädter SPD mit Otto Brand, Hans-Joachim Kayser, Ute Strathaus und Hans Zaremba einig. Die notwendige Zusammenarbeit in der Region sollten jene Menschen herstellen, die ihre Orte mitgestalteten und sie als ihre Heimat empfinden sowie Ideenvielfalt und Motivation lokaler Anbieter bewirkten. Eine interkommunale Arbeitsgemeinschaft könnte die erforderliche Kooperation der Gemeinden und Städte in der Region weiterentwickeln.

Hans Zaremba



Ideenvielfalt und Motivation: Darüber tauschten sich (von links nach rechts) Reinhold Schulte und Heinz-Josef Antpöhler mit Hans-Joachim Kayser und Otto Brand aus. Foto Hans Zaremba

zurück

@ SPD-Ortsverein Lippstadt-Kernstadt - 2009

Bundes-SPD

NRW SPD