Sozialdemokraten in der Lippstädter Kernstadt und im Stadtteil Cappel
Home
Wir über uns
Satzung
Verantwortliche
Rote Lippe Rose intern
Pressemitteilungen
Dialoge
Zukunftswerkstatt
Parteigeschichte
1975 bis 2010
Jakob Koenen
Radtouren
Stadtführungen
Wann, Warum, Wer und Wo?
Links
Kontakte
Impressum
Die Lippst�dter Kernstadt und ihre f�nf Bezirke CappelKernstadt NordwestKernstadt SüdwestKernstadt SüdostKernstadt NordostAltstadt

Anklicken für
SPD-Kontakt
SPD
Sozialdemokraten in der Lippstädter Kernstadt und im Stadtteil Cappel
spd.denrwspd.despd-lippstadt.de
Der Bürger im Mittelpunkt

Urgestein der Lippstädter Sozialdemokratie [17.06.2011]

Heinfried Heitmann vollendete sein 70. Lebensjahr

Mit 28 Jahren war er im November 1969 eines der jüngsten Ratsmitglieder und mit 54 Jahren gelang ihm im September 1995 ein politisches Comeback als Stadtvertreter. Auf insgesamt 24 Jahre Zugehörigkeit in der Stadtvertretung kann Heinfried Heitmann zurückschauen, der ohne großes Aufsehen um seine Person am heutigen 17. Juni sein 70. Lebensjahr vollendet.


Mit seiner Heimatstadt eng verbunden: Heinfried Heitmann, der 17. Juni 70 Jahre alt wurde.


Lippstadt

Der am 17. Juni 1941 in Lippstadt geborene Heinz Friedrich Heitmann fühlt sich wie kaum ein anderer mit seiner Heimatstadt verbunden. In ihr aufgewachsen und zur Schule gegangen, hat er hier auch eine kaufmännische Lehre absolviert und nach seiner Ausbildung in diesem Beruf gearbeitet. Sein größtes politisches Interesse galt – für den langjährigen Schiedsrichter, bekennenden Teutonen und Anhänger der Lauterer aus der Pfalz – bereits seit seiner Jugend dem heimischen Sport. Vor seiner Ratstätigkeit hatte sich Heinfried Heitmann schon als Vorsitzender der Jungsozialisten etliche Verdienste erworben. Es war der ebenfalls stark dem Sport verbundene Bürgermeister Jakob Koenen, der den jungen Mann aus dem Süden für die Kommunalpolitik gewann. Mit seiner ersten Wahl in den Rat wurde sofort der Sport- und Freizeitausschuss sein persönlicher Mittelpunkt.

Kommunalpolitische Weggefährten. Im Herbst 2007 trafen sich Werner Roß aus Anlass seines 80zigsten Geburtstages, Hans Zaremba und Heinfried Heitmann. Gemeinsam gehörten sie von 1979 bis 1989 der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Lippstadt an.

Auszeichnung

Als Heinfried Heitmann 1989 nach 20jähriger Ratstätigkeit „eine Ruhepause“ einlegen wollte, war es seine Partei, die sich seine Erfahrungen sicherte. Für einige Jahre war er im Lippstädter SPD-Ortsverein für die politische Bildungsarbeit verantwortlich, bis ihn Mitte der 1990er nochmals der Ruf in den Stadtrat ereilte. In seiner letzten Ratsperiode beschäftigte ihn, der in der Ebertstraße aufgewachsen und noch heute in ihr lebt, vorwiegend der Umbau der ehemaligen britischen Kaserne zum Wohnpark Süd. Der SPD gehört er unterdessen 48 Jahre an. Im Rat erlebte er fünf Bürgermeister – mit Jakob Koenen und Klaus Helfmeier zwei Soziademokraten – und in der SPD-Fraktion mit Werner Roß, Wolfgang Sparkuhle (+), Werner Franke (+), Klaus Helfmeier, Dr. Franz Walter Henrich und Karl-Heinz Brülle sechs Vorsitzende. 2001 wurde er mit der Willy-Brandt-Medaille ausgezeichnet. Über seine Leidenschaft für die Kommunalpolitik, die SPD und den Sport hinaus ist für den Vater eines Sohnes und Opa einer Enkeltochter die Gewerkschaftsarbeit ein bedeutendes Betätigungsfeld. Bis vor einem Jahr stand er als Vorsitzender den Senioren von ver.di vor, denen er sich auch heute noch als stellvertretender Schriftführer verbunden fühlt.

Hans Zaremba




Würdigung für Heinfried Heitmann. Im Sommer 2008 konnte der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Hans Zaremba (links) den Jubilar für 45 Jahre Mitgliedschaft in der SPD auszeichnen. In der Bildmitte ist der Bundestagsabgeordnete Toni Schaaf aus Mühlheim, der an diesem Tag zu einer Veranstaltung mit Thema 'Altersarmut' nach Lippstadt gekommen war.

zurück

@ SPD-Ortsverein Lippstadt-Kernstadt - 2009

Bundes-SPD

NRW SPD