Sozialdemokraten in der Lippstädter Kernstadt und im Stadtteil Cappel
Home
Wir über uns
Satzung
Verantwortliche
Rote Lippe Rose intern
Pressemitteilungen
Dialoge
Zukunftswerkstatt
Parteigeschichte
1975 bis 2010
Jakob Koenen
Radtouren
Stadtführungen
Wann, Warum, Wer und Wo?
Links
Kontakte
Impressum
Die Lippst�dter Kernstadt und ihre f�nf Bezirke CappelKernstadt NordwestKernstadt SüdwestKernstadt SüdostKernstadt NordostAltstadt

Anklicken für
SPD-Kontakt
SPD
Sozialdemokraten in der Lippstädter Kernstadt und im Stadtteil Cappel
spd.denrwspd.despd-lippstadt.de
Der Bürger im Mittelpunkt

Klaus Helfmeier wird 70 [16.04.2011]

Bürgermeister von 1994 bis 1997

Er war nach Jakob Koenen der bislang einzige Sozialdemokrat als Bürgermeister und zugleich der letzte Träger der Bürgermeisterkette in Lippstadt, der diese Aufgabe noch im Ehrenamt wahrgenommen hat. Heute vollendet Klaus Helfmeier sein 70. Lebensjahr. Mit Blick auf seine Erkrankung wird der frühere Cappeler Ortsvorsteher keine Feier ausrichten und seine Familie bittet auch, von persönlichen Glückwünschen abzusehen.


Freude über die Bürgermeisterwahl in 1994. Auf der SPD-Party nach der Ratssitzung am 7. November 1994 tauschen sich Klaus Helfmeier (links) und Wolfgang Schulte Steinberg über künftige Projekte aus.

Sozialpädagoge und AWO-Geschäftsführer

Klaus Helfmeier wurde am 16. April 1941 in Anröchte geboren. Nach der Schulzeit und einer Tätigkeit in der Industrie studierte der spätere Kommunalpolitiker an der Katholischen Hochschule in Paderborn Sozialpädagogik. Mit dem Examen in der Tasche übernahm er 1973 die Aufgabe des hauptamtlichen Geschäftsführers des Kreisverbandes der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Lippstadt, der zu jener Zeit noch seine Büros in der Kahlenstraße hatte, bevor er über eine vorübergehende Unterbringung im alten Ständehaus am Lippertor sein Domizil in der Beckumer Straße fand. Dem Wohlfahrtsverband blieb Klaus Helfmeier bis zum Eintritt in den Ruhestand im Jahr 2004 beruflich verbunden. Viele Projekte wurden in diesen Jahren durch ihn angestoßen und sind auch heute noch die Angebote der AWO in Lippstadt. Parallel zu seiner Tätigkeit bei der AWO entwickelte sich auch sein politisches Engagement, das ihn in die SPD führte. Als nach der am 1. Januar 1975 vollzogenen kommunalen Neuordnung und der Eingliederung etlicher selbständiger Gemeinden – wie auch Cappel – in das Lippstädter Stadtgebiet am 4. Mai 1975 die erste Ratswahl in der auf 60.000 Einwohner angewachsenen Stadt Lippstadt stattfand, war Klaus Helfmeier ein SPD-Bewerber in den 26 Wahlbezirken für einen der 51 Sitze im neuen Stadtrat. Als der direkt gewählte Stadtvertreter aus dem Stadtteil Cappel, dem er von 1975 bis 1994 auch als Ortsvorsteher diente, zog er ins Rathaus ein und stieg schon bald zum Vizevorsitzenden der SPD-Fraktion auf. Bereits 1976 wurde er nach der Mandatsniederlegung von Wolfgang Sparkuhle (+) sein Nachfolger als stellvertretender Bürgermeister. Mit dem 1978 erklärten Verzicht von Werner Franke (+) auf eine erneute Wahl zum SPD-Fraktionschef übernahm er auch dessen Aufgabe.


Langjährige Weggefährten. Der frühere Stadtvertreter aus dem Lippstädter Norden, Walter Neumann (links), im Kommunalwahlkampf 1979 mit dem späteren Bürgermeister Klaus Helfmeier.

Comeback und Verdienste

Bei der Stadtratswahl 1979 war er Spitzenkandidat seiner Partei. Jedoch änderten sich die Mehrheitsverhältnisse nicht gravierend und die Union behielt ihre absolute Mehrheit. Klaus Helfmeier übernahm wieder den SPD-Fraktionsvorsitz, den er 1983 an Dr. Franz Walter Henrich übergab. Im Herbst 1994 gelang dem Sozialdemokraten ein überraschendes Comeback, wo er nach der Kommunalwahl von der „gestalterischen Mehrheit“ aus SPD, Grüne und Bürgergemeinschaft (BG) im November 1994 zum Bürgermeister gewählt wurde. Das politisch herausragende Ereignis der Dreierkoalition und der Ära des Bürgermeisters Klaus Helfmeier von 1994 bis 1997 war der Beschluss der Stadtrates vom 30. Januar 1995, zum 1. Juli 1995 ein Stadtjugendamt einzurichten. Dieser grundlegenden Entscheidung für die Lippstädter Politik war eine über 15jährige Debatte über das Pro und Kontra einer städtischen Jugendbehörde vorausgegangen, die auch der SPD-Mann als Mitglied des Jugend- und Sozialausschuss mitgestaltet hat. Es war im Frühjahr 1997 die BG, die mit der noch durch den Stadtrat vorgenommenen Wahl von Wolfgang Schwade zum ersten hauptamtlichen Bürgermeister nach 1948 das Dreierbündnis aufkündigte. Im August 1997 endete mit dem Dienstantritt des bis dato als Rietberger Stadtdirektor tätigen Christdemokraten auch die Epoche des Bürgermeisters im Ehrenamt und die Amtszeit von Klaus Helfmeier. Nach der Kommunalwahl im September 2004 zog sich der Cappeler ganz aus der Stadtpolitik zurück, für die er sich viele bleibende Meriten erworben hat. Eine besondere Würdigung seines Engagements erfolgte 2006 durch die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes.

Rückblick in den Sommer 1976. Im Rahmen des Bundestagswahlkampfes war Willy Brandt zu einem Besuch nach Lippstadt gekommen, wo er unter anderem den Kindergarten der Arbeiterwohlfahrt in der Schlehenstraße besichtigte und vom AWO-Geschäftsführer Klaus Helfmeier begrüßt wurde. Mit im Bild der damalige Vorsitzende des Lippstädter SPD-Ortsvereins, Karl-Heinz Brülle (links), der Geschäftsführer der Arbeiterwohlfahrt in Lippstadt, Klaus Helfmeier, und rechts die im Jahr 1983 verstorbene SPD-Ratsfrau Elisabeth Langner.

zurück

@ SPD-Ortsverein Lippstadt-Kernstadt - 2009

Bundes-SPD

NRW SPD