Sozialdemokraten in der Lippstädter Kernstadt und im Stadtteil Cappel
Home
Wir über uns
Satzung
Verantwortliche
Rote Lippe Rose intern
Pressemitteilungen
Dialoge
Zukunftswerkstatt
Parteigeschichte
1975 bis 2010
Jakob Koenen
Radtouren
Stadtführungen
Wann, Warum, Wer und Wo?
Links
Kontakte
Impressum
Die Lippst�dter Kernstadt und ihre f�nf Bezirke CappelKernstadt NordwestKernstadt SüdwestKernstadt SüdostKernstadt NordostAltstadt

Anklicken für
SPD-Kontakt
SPD
Sozialdemokraten in der Lippstädter Kernstadt und im Stadtteil Cappel
spd.denrwspd.despd-lippstadt.de
Der Bürger im Mittelpunkt

Lebendige Sozialdemokratie [06.04.2011]

Parteigeschichte der SPD von 1975 bis 2010

Sozialdemokraten soll es in Lippstadt schon zum Beginn des 20. Jahrhunderts gegeben haben. Doch ein organisatorischer SPD-Zusammenschluss an der Lippe ist erst im Jahr 1921 feststellbar, was ein Blick in die bisher zugänglichen Archive belegt. Vor zehn Jahren haben die Sozialdemokratien in Lippstadt zum ersten Mal eine Publikation über ihre eigene Geschichte vorgelegt. Zum 90jährigen Bestehen des Lippstädter SPD-Ortsvereins hat sein Vorsitzender Hans Zaremba, der schon mit seinen beiden Ratskollegen Karl-Heinz Brülle und Udo Strathaus in 2001 einer der Herausgeber der ersten Veröffentlichung war, eine Fortsetzung präsentiert.


Glückwünsche. Der SPD-Parteivorsitzende Sigmar Gabriel (Mitte) würdigt in seinem Grußwort das Engagement der Sozialdemokraten für die Freiheitsbewegung. Mit auf dem im September 2010 in Berlin entstandenem Foto befinden sich der SPD-Ortsvereinsvorsitzende und Herausgeber des Heftes zur Parteigeschichte der Lippstädter SPD, Hans Zaremba (links), und der ehemalige Chef der Bundespartei und Bundestagsfraktion der SPD, Hans-Jochen Vogel.

Wandel

Unter dem Titel „Lebendige Sozialdemokratie“ hat der SPD-Ratsherr eine 80 Seiten umfassende Dokumentation über die Jahre von 1975 bis 2010 zusammengetragen. Der mit ihr betrachtete Zeitraum sei gewählt worden, weil er den Wandel nach dem 1974 verstorbenen Bürgermeister Jakob Koenen und der kommunalen Neuordnung von 1975 darstelle. „Zudem war mit dem Jahr 1975 und der Eingliederung einiger Gemeinden in das Stadtgebiet auch eine Neuaufstellung der Sozialdemokratie verbunden“, bemerkt der langjährige Vorsitzende des mitgliederstärksten SPD-Ortsvereins im Lippstädter Stadtgebiet. Über die bis Mitte der 1970er Jahre in der Kernstadt organisierten Sozialdemokraten hinaus gab es zum Zeitpunkt der Kommunalreform noch neun weitere SPD-Ortsvereine in der zum 1. Januar 1975 vergrößerten Stadt. Bereits ein gutes Jahr zuvor hatten sich die zehn Ortsvereine mit Blick auf den Kommunalwahlkampf 1975 mit dem im März 1974 gegründeten SPD-Stadtverband Lippstadt bereits eine eigene „Dachorganisation“ geschaffen.

Rückblick in das Jahr 1996. Mit ihrer Jubilarehrung im Lippstädter Rathaus am Samstag, 13. Januar 1996, eröffnete die Kernstadt-SPD ihren Veranstaltungsreigen zum 75jährigen Ortsvereinsjubiläum. Landesminister Franz-Josef Kniola (rechts) ehrt die ehemalige Ratsfrau Berni Alff zu ihrer 25jährigen Mitgliedschaft in der SPD. Mit im Bild von links nach rechts Walter Fritsch (+), Bernhard Scholl und Margret Schulte Steinberg.


Prominenz

Von den 1975 in der Lippstädter SPD engagierten Funktionären sind mit dem damaligen Vorsitzenden des SPD-Stadtverbandes, Karl-Heinz Brülle, und dem seinerzeitigen Sprecher der Jungsozialisten, Hans Zaremba, gegenwärtig noch zwei Repräsentanten als Mitglieder des Rates aktiv. Die Überschrift „Lebendige Sozialdemokratie“ wurde, so der Verfasser der Publikation, „dem unermüdlichen Engagement der Lippstädter Sozialdemokraten und der Mitglieder in der Kernstadt gewidmet, das mit der Erinnerung der Jahre von 1975 bis 2010 beschrieben wurde“. Darunter sind etliche Ereignisse aus der Kommunalpolitik und dem Parteileben der SPD zu finden. Vom Bremer Senator und späteren Bürgermeister an der Weser, Henning Scherf, über den aus dem benachbarten Hochsauerlandkreis stammenden und in den 1990er Jahre zum Spitzenpolitiker aufgestiegenen Franz Müntefering bis zum Bundesvorsitzenden der Jungsozialisten von 1979, dem Bundeskanzler von 1998 bis 2005, Gerhard Schröder, befinden sich in dem Heft der SPD auch Fotos mit vielen bekannten Persönlichkeiten, die zwischen 1975 und 2010 zu Besuchen nach Lippstadt gekommen waren.

Prominenter Auflauf im April 1997 zum Lippstädter Disput 'Wohin will die SPD?' im damaligen Churchill-House und heutigem Kasino in der Südstraße. Von links nach rechts mit dem ehemaligen Landesminister für Arbeit, Gesundheit und Soziales, Friedhelm Farthmann, SPD-Ortsvereinschef Hans Zaremba, dem WDR-Landesredakteur Falk vom Hofe (+) und dem ehemaligen Landesminister für Stadtentwicklung, Christoph Zöpel.

Wahlergebnisse

Überdies sind auch Rückblicke auf die Bundestagswahlkämpfe von 1976 bis 2009 mit den jeweiligen SPD-Kanzleraspiranten (Helmut Schmidt, Hans-Jochen Vogel, Johannes Rau, Oskar Lafontaine, Rudolf Scharping, Gerhard Schröder und Frank-Walter Steinmeier) und den Landtag eingefügt worden. Ebenso wurden sämtliche Lippstädter Wahlergebnisse von 1975 bis 2010 für die Bildung der Stadträte, der Urnengänge für die hauptamtlichen Bürgermeister und Landräte sowie die Landtage (mit den SPD-Kandidaten von Lothar Reiter in 1975 über Eike Hovermann in 1980 und Karl-Heinz Brülle in 1985, 1990 und 1995 bis zu Marlies Stotz in 2000, 2005 und 2010) und Bundestage (mit den lokalen Bewerbern Engelbert Sander in 1976, 1980 und 1983, Klaus-Theo Rohe in 1987 und 1990, Eike Hovermann in 1994, 1998, 2002 und 2005 und Wolfgang Hellmich in 2009) und das Europäische Parlament aufgenommen.

Erinnerungen an viele gemeinsame Erfolge Von links nach rechts mit dem ehemaligen Fraktionschef Werner Franke (+) und den früheren Ortsvereinsvorsitzenden Alfred Heider und Werner Roß. Aufmerksame Zuhörerin über Ereignisse in 1950er und 1960er Jahren ist bei der Jubilarehrung im März 2006 in der Lippstädter Volkshochschule Brigitte Roß.

Materialien

„Gewiss habe diese Publikation auch Lücken“, räumt ihr Schriftleiter Hans Zaremba ein, der auf eine redaktionelle Mitarbeit von Gudrun Beschorner, Karl-Heinz Brülle, Wolfgang Schulte Steinberg und Udo Strathaus zurückgreifen konnte. „Doch unseren finanziellen und technischen Mittel waren begrenzt gewesen.“ Die Sichtung der vielen Unterlagen und Fotos, die aus privaten Sammlungen und dem Stadtarchiv bezogen wurden, habe offenbart, dass noch für zusätzliche 100 Seiten Materialien vorlagen. Sie sollen nach Mitteilung des SPD-Ortsvereinsvorsitzenden bei den künftigen Beiträgen zur Parteigeschichte in der Zeitung des SPD-Ortsvereins und im Internet (www.kernstadt-spd.de) berücksichtigt werden. Auch die Dokumentation zum 90jährigen Geburtstag werde in die Homepage der Kernstadt-Sozialdemokraten eingestellt.

zurück

@ SPD-Ortsverein Lippstadt-Kernstadt - 2009

Bundes-SPD

NRW SPD