Sozialdemokraten in der Lippstädter Kernstadt und im Stadtteil Cappel
Home
Wir über uns
Satzung
Verantwortliche
Rote Lippe Rose intern
Pressemitteilungen
Dialoge
Zukunftswerkstatt
Parteigeschichte
1975 bis 2010
Jakob Koenen
Radtouren
Stadtführungen
Wann, Warum, Wer und Wo?
Links
Kontakte
Impressum
Die Lippst�dter Kernstadt und ihre f�nf Bezirke CappelKernstadt NordwestKernstadt SüdwestKernstadt SüdostKernstadt NordostAltstadt

Anklicken für
SPD-Kontakt
SPD
Sozialdemokraten in der Lippstädter Kernstadt und im Stadtteil Cappel
spd.denrwspd.despd-lippstadt.de
Der Bürger im Mittelpunkt

Franz Müntefering - ein Begleiter in über 30 Jahren [06.01.2008]

Hans Zaremba über Begegnungen mit einem großen Sozialdemokraten

Mit kaum einem anderen Spitzenpolitiker pflegte die Lippstädter SPD so enge Kontakte wie mit dem im November aus privaten Gründen als Vizekanzler und Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung ausgeschiedenen Franz Müntefering. Unzählige Male war der aus dem Sauerland stammende Sozialdemokrat in Lippstadt

1976 bis 2007

Der Bogen der Auftritte von Franz Müntefering bei uns vor Ort erstreckt sich von 1976 bei der Kandidatur für den Bundestag im damaligen Wahlkreis Arnsberg-Soest, wozu vordem auch Eickelborn zählte, über sein Engagement als Bezirksvorsitzender der SPD im Westlichen Westfalen mit dem Besuch an der Parteibasis im Herbst 1992, als Landesminister für Gesundheit mit einer Visite im September 1994, als Bundesgeschäftsführer der SPD beim 75jährigen Jubiläum der Kernstadt-SPD in 1996, als Generalsekretär der Bundes-SPD und Vorsitzender der Landes-SPD zum Tag der Arbeit am 1. Mai 2001, als Chef der SPD-Bundespartei im Kommunalwahlkampf 2004 bis in den Herbst 2007, wo er als Vizekanzler im Landratswahlkampf an der Lippe weilte.

Treffen in Wiesbaden. Auf dem Bundesparteitag 1993 war Franz Müntefering auch ein Besucher des Standes des Lippstädter SPD-Ortsvereins, wo ihn Walter Neumann, Bernhard Scholl, Anita Brülle und Ursula Wolf empfangen.

Zuverlässig und kompetent

Alle, die von uns in Lippstadt mit Franz Müntefering zusammenarbeiten durften, haben ihn stets als einen zuverlässigen und kompetenten Partner erfahren. Allerdings irren „Graf Bernhard“ und andere, die im September des Vorjahres meinten, dass seine politische Geburtsstunde in Eickelborn zu verorten sei. Diese war, so weiß der Lippstädter Ortsvereinsvorsitzende der SPD von 1973 bis 1979, Charly Brülle, zu berichten, liegt eindeutig in Arnsberg, wo sich am 14. Januar 1976 der junge Sozialdemokrat aus Sundern gegen seinen Mitbewerber Egbert Teimann aus Welver als SPD-Kandidat für den Bundestag im Wahlkreis Arnsberg-Soest (mit Eickelborn als Teil des 1980 aufgelösten Gebildes) durchsetzen konnte.

Prominente Unterstützung im Landratswahlkampf. Wenige Tage vor dem Stichentscheid im September 2007 kam der damalige Vizekanzler Franz Müntefering zur Unterstützung der Landratskandidatin der SPD, Ulrike Gilhaus, nach Lippstadt.

Danke und gute Wünsche

Den Charakter von Franz Müntefering hat im „Vorwärts“ sein Vorgänger als SPD-Parteivorsitzender, Gerhard Schröder, zutreffend beschrieben: „Es sind seine Geradlinigkeit, seine Standfestigkeit und Unerschütterlichkeit, die Respekt abnötigen, und seine besondere Gabe, komplizierte politische Entscheidungen den Menschen so zu erklären, dass sie diese verstehen, nachvollziehen und unterstützen können.“ Dem ist bis auf ein herzliches Danke für seinen Einsatz, von dem auch die Sozialdemokraten in Lippstadt profitiert haben, und unsere besten Wünsche für ihn und seine erkrankte Frau Ankepetra Müntefering nichts hinzuzufügen.

zurück

@ SPD-Ortsverein Lippstadt-Kernstadt - 2009

Bundes-SPD

NRW SPD